HERMANN

Ich hatte kein Geld, dafür aber sehr viel Zeit. Also fuhr ich jeden Morgen ins Hospiz, las meinem Vater aus der Zeitung vor, oder, wenn es das Wetter im Januar zuließ, drehte ich mit ihm eine Runde um den Block.

 

Kurzgeschichte, 22 Seiten

– Jetzt lesen – PDF –

RUTH

„Ich kann nicht darüber reden. Früher ist viel passiert. Ich habe dir erzählt, dass ich als Journalistin gearbeitet habe, ich war auch erfolgreich. Aber dann musste ich aufhören, ein paar Dinge sind aus dem Ruder gelaufen, mehr kann ich dir nicht erzählen.“
Ruth

 

Novelle, 106 Seiten

– Jetzt lesen – PDF –

BÄRBEL

„Für uns Kinder war das hier das Paradies. Der Dreck von der Kokerei und der Zeche hat uns nicht gestört. Später kam dann das Zinkwerk, das war gemein, dessen Dreck konnte man nicht sehen. Die haben sogar die Bauern bestochen, damit die nicht melden, dass das tote Vieh auf den Weiden rumlag, wegen ihrem Scheißzink. Keiner weiß, was wir selbst abbekommen haben. Trotzdem war es schön. Und heute ist alles grün, sogar diese dämliche Brücke.“
Bärbel

 

Novelle, 90 Seiten

– Jetzt lesen – PDF –